Red Guardians schenken Headcoach Yvonne Bosse Sieg zum Abschied

Kurz nach dem letzten Saisonspiel am Samstag, den 3. September 2016, der Red Guardians auswärts gegen die Hamburg Rookie Huskies, erhielt ich eine Sprachnachricht in der es am Ende hieß: […]

Kurz nach dem letzten Saisonspiel am Samstag, den 3. September 2016, der Red Guardians auswärts gegen die Hamburg Rookie Huskies, erhielt ich eine Sprachnachricht in der es am Ende hieß:
„und wenn du was schreibst, dann auf jeden Fall, dass ich unwahrscheinlich stolz darauf bin, dass ich Coach der Red Guardians war und ein Teil der Pios-Family bleibe ich immer“.

Ein paar Stunden zuvor hatten sich bei anfänglich milden Temperaturen und leichtem Sonnenschein auch auffallend viele Eltern und einige ehemalige Red Guardians, die mittlerweile in der PioYouth (U19) spielen, zum Auswärtsspiel bei den Rookie Huskies versammelt. Der Grund lag auf der Hand, war es doch das letzte Spiel der Red Guardians unter Yvonne Bosse, die ihren Posten als Coach bei den HAMBURG PIONEERS nach sehr erfolgreichen Jahren (u.a. Deutscher Meister) aufgibt, um sich mehr ihrer Familie widmen zu können.

Gleich im ersten Quarter gingen die Rookie Huskies mit einem Touchdown in Führung, scheiterten aber bei der Two-Point-Conversion und so liefen die Reds einem 6:0 Rückstand hinterher, ehe #3 Julian im 2. Quarter für einen Touchdown in die Endzone der Huskies lief. Mit dem Ergebnis von 6:6 ging es dann in die Halbzeitpause, aus der die Guardians zusammen mit ordentlich viel Regen, aber motiviert und dem Ziel hervorkamen, Headcoach „Vonni“ einen siegreichen Abschied zu bescheren.

Durch einen langen Pass über rechts, war es #13 Benny, der nach gutem Catch die restlichen Yards zur Endzone lief und somit seine Mannschaft mit 6:12 in Führung bringen konnte. Das vierte Quarter blieb dann spannend bis zur letzten Sekunde, doch die starke Defense der Guardians ließ keine weiteren Punkte der Huskies mehr zu und so gewann man das Spiel verdient mit 6:12.

Nachdem zwei Spieler der Guardians im Anschluss für die Saison ausgezeichnet wurden, gönnte sich die Mannschaft noch ein Ritual, mit dem man im Football gerne die besonderen Leistungen seines Coaches in Szene setzt. So wurde dann der gesamte Inhalt der Eiswassertonne über Yvonne Bosse entleert und am Ende war nicht mehr ganz klar, waren es Tränen, der Regen, oder der Inhalt der Eiswassertonne, der auf den Wangen von Vonni sichtbar war – vermutlich aber eine Mischung daraus.

Mit Yvonne Bosse geht ein engagierter Coach, der seinen SpielerInnen mehr beigebracht hat, als die Techniken des Footballspieles, oder wie mein Sohn (ehemaliger Red Guardian) auf der Rückfahrt vom Spiel sagte: „Vonni hat uns auch beigebracht, wie wir uns zu benehmen haben“.

In einer Imagebroschüre der HAMBURG PIONEERS heißt es:

„Homefield bedeutet, übersetzt man es 1:1 vom Englischen ins Deutsche: Zuhausefeld.

Zuhause verbinden wir mit Familie und genau das ist das Homefield der HAMBURG PIONEERS, ein Zuhause für Mädchen, Jungen, Frauen und Männer gleich welchen Alters. American Football ist ein Kampfsport wird gesagt. Anders als in irgendeiner anderen Sportart gilt im Football „Einer für alle und alle für einen“. Wir schützen unsere MitspielerInnen mit vollem Einsatz und unserem ganzen Körper. Das erfordert Vertrauen, so wie wir es aus unseren Familien kennen. Es ist also nicht verwunderlich, dass das Homefield der HAMBURG PIONEERS nicht nur ein sportliches Zuhause bietet, sondern auch ein emotionales Zuhause für jeden und insbesondere die, denen das Gefühl an anderer Stelle fehlt – wir sind eine Familie, nicht nur im Sport – die PIOS-FAMILY.“

Wer diese Zeilen für das Ergebnis der Arbeit einer Marketingabteilung hält, wird nicht nur in Momenten wie diesen bei den Pioneers eines Besseren belehrt. Leidenschaft, Vertrauen, Emotionalität, Loyalität und Einsatz sind keine selbstverständlichen Attribute. Noch viel weniger in dieser Kombination und im Ehrenamt. Wie Familie eben – die Pios-Family.

Danke Coach Vonni! Einmal Pios immer Pios!

Übernehmen wird die Red Guardians ab sofort Headcoach Konstatin Mieritz (zuvor Defense Coordinator) – ihm viel Glück bei dieser Aufgabe. Die Saison klingt mit den Rookie-Einheiten aus.

(Oliver Hirte)